Angebot für Flüchtlinge: Erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen DLRG und Sport-Koordinatorin

Viele der in Gudensberg lebenden und mittlerweile gut integrierten Asylsuchenden hatten den Wunsch, das Schwimmen zu erlernen oder ihren Schwimmstil zu verbessern. Dank der Sport-Koordinatorin Nicole Richter, die selbst seit Jahren Mitglied in der DLRG ist, konnten gemeinsam mit Vorsitzendem Dirk Schütz sowie Ausbildungsleiterin Mareike Scheufen schnell Kapazitäten geschaffen werden, um diesem Wunsch nachzugehen. An zwei Tagen in der Woche wurde ein zusätzliches Angebot von den ehrenamtlichen Ausbilderinnen der DLRG auf die Beine gestellt. Freitags konnten fünf syrische und afghanische Kinder und Jugendliche das Schwimmen erlernen. Sogar das Seepferdchen wurde mit großem Stolz erworben.

Montags wurde dann fleißig am Schwimmstil der älteren Asylbewerber gefeilt. Hier trafen sich seit Februar zehn afghanische sowie irakische Männer. Unterstützt wurden die Ausbilderinnen von Abdulrahman Helaly, einem aus dem Irak stammenden Sportlehrer. Am Ende konnten alle Männer das Schwimmzeugnis für Erwachsene erfolgreich in Empfang nehmen.

 

Hintergrund

Das Hessische Ministerium des Inneren und für Sport hat im Dezember 2015 die Förderrichtlinie des Programmes „Sport und Flüchtlinge“ veröffentlicht. In Zusammenarbeit mit der Sportjugend Hessen soll dieses Förderprogramm der sportlichen Integration der Flüchtlinge und Asylsuchenden dienen. Die Förderung richtet sich nach der Anzahl der gemeldeten Flüchtlinge. Die Stadt Gudensberg erhält 5.000 Euro, mit denen u. a. Sachmittel für Sportangebote bezahlt werden sollen. In Gudensberg wird das Programm von Sport-Coach Nicole Richter koordiniert. Interessierte sind herzlich eingeladen, sie während ihrer Sprechstunde (donnerstags, 14 – 15 Uhr) im ehemaligen Pfarrhaus im Löhner Weg 2 aufzusuchen.